Suche
Suche Menü

MAGS.NRW: Unser Chor ist eine gut hörbare innere Stimme des Ministeriums

Benefiz-Konzert des Ministeriums-Chores „Maisonette“ in Düsseldorf

Ein begeistertes Publikum, ein gut aufgelegter Chor und eine Spende von 1.700 Euro für die KinderschutzAmbulanz des Evangelischen Krankenhauses Düsseldorf – das ist die Bilanz eines Benefiz-Konzerts in der Pfarrkirche St. Martin-Bilk. Der Chor des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hatte eingeladen.

„Ich bin sehr glücklich, dass wir im Ministerium einen Chor mit so engagierten Sängerinnen und Sängern haben. Er ist so etwas wie unsere gut hörbare innere Stimme“, sagte Minister Karl-Josef Laumann zur Begrüßung. „Gerade in der Weihnachtszeit erinnert uns das auch daran, dass Menschen und nicht Strukturen im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen.“

Auf dem Programm des fünften Benefizkonzerts des Chors standen populäre Titel wie „Adiemus“ (Karl Jenkins), „Ich seh‘ dich“ (Oliver Gies) und „When you believe“ (Stephen Schwartz), aber auch klassische Abend- und Weihnachtslieder. Besonderen Beifall gab es für die Maisonette Interpretation des Doo-Wop-Klassikers „Lollipop“ (The Cordettes). Rund 200 Besucherinnen und Besucher erlebten ein buntes Programm mit weihnachtlichen Liedern, klassischer Chormusik und Evergreens der Popmusik.

Die 47 Chormitglieder unter Leitung von Ulrich Kolb kommen überwiegend aus den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, aber auch aus anderen Ministerien und Landesbehörden.

Die beim Konzert gesammelten Spenden kommen der KinderschutzAmbulanz des Kindernetzwerks des Evangelischen Krankenhauses Düsseldorf zugute. Mit einem multiprofessionellen Team unter ärztlicher Leitung hilft die KinderschutzAmbulanz Kindern, Jugendlichen, ihren Familien und Angehörigen zum Beispiel in Fällen von Gewalt, Misshandlung, Missbrauch, Vernachlässigung oder Mobbing. Speziell für die Eltern sehr junger Kinder gibt es auch eine Baby- und Kindersprechstunde, an die sich beispielsweise Eltern mit „Schreibabys“, kleinen Kindern, die nicht ein- oder durchschlafen oder kleinen Kindern, die schlecht essen, wenden können.

Weitere Informationen zur KinderschutzAmbulanz gibt es auf der Internetseite www.evk-duesseldorf.de/geburt-und-kindernetzwerk/kinderschutzambulanz/wir-ueber-uns.html.