Suche
Suche Menü

MAGS.NRW: Claudia Middendorf beruft Landesbehindertenbeirat – Minister Laumann in erster Sitzung zu Gast

In dieser Woche hat die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, Claudia Middendorf, den Landesbehindertenbeirat berufen. Als Betroffenenbeirat mit neun Mitgliedern wird dieser zukünftig zwei Mal pro Jahr tagen. In der ersten Sitzung hatten die Mitglieder die Gelegenheit mit dem Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Karl-Josef Laumann, in den Dialog zu treten.

Dazu erklärt die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, Claudia Middendorf:

In einer kurzen Einleitung stellte der Minister wichtige Eckpunkte vor, die die Landesregierung für Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen verbessern möchte. Dabei ging er exemplarisch auf die Situation von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Behinderung ein, die trotz guter Ausbildung noch immer Schwierigkeiten im ersten Arbeitsmarkt hätten. „Deshalb haben wir in den Koalitionsvertrag aufgenommen, dass wir in den nächsten Jahren bei Neueinstellungen im Landesdienst insgesamt einen jährlichen Anteil Schwerbehinderter von fünf Prozent erreichen wollen. Damit wollen wir als Land mit einem guten Beispiel vorangehen“, erklärte Minister Laumann. Anschließend gab der Minister den Betroffenenvertretern die Möglichkeit, ihre Anliegen und Wünsche an die Landesregierung vorzustellen.

„Ich habe mich sehr gefreut, dass sich Minister Laumann die Zeit genommen hat, mit den neu berufenen Mitgliedern des Landesbehindertenbeirats in den Dialog zu treten. Das zeigt die Wertschätzung, die die Landesregierung diesem wichtigen Gremium entgegenbringt“, erklärte Claudia Middendorf. „Darüber hinaus haben wir uns als Landesbehindertenbeirat heute auf unsere Zielsetzungen und die Themenbereiche verständigt, die wir gemeinsam in den nächsten Monaten abarbeiten werden. Ich freue mich auf eine weiterhin interessante und produktive Zusammenarbeit mit den Betroffenenvertretern.“

Quelle: MAGS.NRW