Suche
Suche Menü

Züchter denken in Generationen

Quelle: www.ivz-online.de

100 Jahre Rassekaninchenzucht im Kreis Steinfurt feierten die Züchter des Kreises am Samstagabend im Landgasthaus Forstmann in Recke-Espel. Die Kaninchenzucht ist ein Hobby, das von rund 400 Mitgliedern in elf Vereinen im Kreis Steinfurt gepflegt wird.

Recke/Kreis Steinfurt. 100 Jahre Rassekaninchenzucht im Kreis Steinfurt feierten die Züchter des Kreises am Samstagabend im Landgasthaus Forstmann in Recke-Espel. Anlass genug, einmal deutlich zu machen, was aus kleinen Anfängen in 100 Jahren geworden ist.

Die Kaninchenzucht ist ein Hobby, das von rund 400 Mitgliedern in elf Vereinen im Kreis Steinfurt gepflegt wird. Zahlreiche Bundessieger-, Bundesmeister-, Landesmeister- und auch Europameister-Titel wurden von Züchtern aus dem Kreis Steinfurt errungen.

Die hohe Qualität der gezüchteten Tiere ziehe sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Kaninchenzucht im Kreis, sagte die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit im Kreis, Anke Löhr. Neben vielen Schauen wurden auch im Jugendbereich Zeltlager, Ausflüge und gemeinsame Feiern veranstaltet. In den Vereinen herrsche ein reges Vereinsleben mit vielen Züchterfreundschaften.

Der Landesverbandsvorsitzende Rainer Schwarzelmüller aus Hagen gratulierte dem Kreisvorstand und dessen Mitgliedern und lobte das Engagement vieler ehrenamtlicher Mitglieder. Wichtig sei auch die Jugendarbeit in den Vereinen. Die Kinder und Jugendlichen müssten für die gezüchteten Rassekaninchen Verantwortung übernehmen.

Schwarzelmüller nahm das Jubiläum zum Anlass, zwei verdiente Züchter zu ehren. Rolf van Ahrens wurde zum Ehrenmitglied im Landesverband Westfälischer Rassekaninchenzüchter ernannt. 24 Jahre steht er als Kreisvorsitzender dem Kaninchenzuchtverband vor und setzte sich unter anderem als Preisrichter, als Vorstandsmitglied im Verein und im Kreisverband Steinfurt für die Kaninchenzucht ein. Landrat Thomas Kubendorff sagte: „Sie sind mit Herz und Seele dabei.“ Fast ein Vierteljahrhundert habe van Ahrens als Kreisvorsitzender den Kreisverband mitgeprägt.

An Siegfried Bolsmann aus Ibbenbüren überreichte Rolf van Ahrens eine Ehrenurkunde. Bolsmann wird für seine großen Verdienste um die Förderung der Rassekaninchenzucht zum Ehrenmitglied im Kreisverband Steinfurt ernannt. Zuchtfreund Otto Berner aus Burgsteinfurt ist seit 1970 Rassekaninchenzüchter im Verein W 103 Burgsteinfurt. Der Landesverband würdigte seine Verdienste und ernannte ihn zum Meister der Westfälischen Rassekaninchenzucht.

Der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Recke, Wolfgang Kölker, sagte in seinem Grußwort: „Sich von Tieren faszinieren zu lassen, ist der erste Schritt, die Entscheidung, sich intensiv mit bestimmten Arten zu befassen und sie zu züchten, der zweite.“ Tierzucht sei ein aufwendiges, aber auch ein schönes und sinnvolles Hobby.

Kaninchenzucht könnte eine Bereicherung im Leben sein, sagte Karl-Josef Laumann. Es erfordere den nötigen Respekt gegenüber den Tieren, die artgerecht gehalten und versorgt werden müssen. Thomas Kubendorff lobte die Arbeit im Kreisverband. 100 Jahre aktive Kleintierzüchtervereine, dazu brauche es engagierte und interessierte Mitglieder: „Züchten heißt, in Generationen zu denken“. Heute sei Rassekaninchenzucht eine Freizeitgestaltung ohne Gewinnausrichtung mit dem Kaninchen als anerkanntem landwirtschaftlichen Nutztier.