Suche
Suche Menü

Hundertprozentige Zustimmmung für Laumann

Quelle: www.muensterschezeitung.de


KREIS STEINFURT Die Vorfreude auf den anstehenden Landtagswahlkampf dürfte sich bei Karl-Josef Laumann nach der Nominierungsveranstaltung des CDU-Kreisverbandes für den Wahlkreis 82 – Steinfurt II am Mittwochabend deutlich gesteigert haben.

Seit dem Scheitern der linken Minderheitsregierung im NRW Landtag macht Karl-Josef Laumann keinen Hehl daraus, dass er sich über die nun anstehenden Neuwahlen freut.

Einstimmig wählten die Delegierten aus Emsdetten, Rheine, Hörstel, Saerbeck und Ladbergen den 54-jährigen aus Riesenbeck-Birgte erneut zu ihrem Landtagskandidaten. Laumann, der in den vergangenen zwei Jahren als Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion erheblichen Einfluss auf die Landepolitik nehmen konnte und auch den Schulkompromiss mit aushandelte, versprach, sich in den verbleibenden Wochen bis zur NRW-Wahl am 13. Mai für einen Politikwechsel einzusetzen.

Auswirkungen auf den Kreis Steinfurt

„In den nächsten Wochen werden wir deutlich machen, dass es einen Unterschied macht die CDU zu wählen. In der Haushaltspolitik, der Industrie- und Infrastrukturpolitik und auch, wenn es um die Entwicklung des ländlichen Raumes geht, haben wir die besseren Argumente“, machte Laumann klar, auf welchen Themenfeldern die CDU in den kommenden Wochen Akzente setzen werde.

Insbesondere die Auswirkungen der Landespolitik auf den Kreis Steinfurt und seine Kommunen werde er zu einem Schwerpunktthema machen, erklärte Laumann in seiner Rede an die Delegierten. „Eine massive Umverteilung von Finanzmittel aus dem ländlichen Raum in die Ballungszentren an Rhein und Ruhr wird es mit der CDU nicht geben“, sagte Laumann mit Blick auf die Änderungen am Gemeindefinanzierungsgesetz durch die linke Minderheitsregierung.

Schulze Föcking gratuliert

Hiergegen haben bereits viele Kommunen in NRW, darunter auch Städte und Gemeinden aus dem Kreis Steinfurt, Klage erhoben. Versuche anderer Parteien, die anstehende Wahl zu einer Abstimmung über Personen zu machen, erteilte Laumann eine deutliche Absage. „Wir haben die besseren Konzepte für die Zukunft unseres Landes und suchen nun die inhaltliche Auseinandersetzung“, so Laumann, der von seinen Parteifreunden begeistert gefeiert wurde.

Als eine der Ersten gratulierte ihm seine Landtagskollegin Christina Schulze Föcking, die bereits am Dienstag durch die Delegierten ihres Wahlkreises 81 – Steinfurt I nominiert wurde. Laumann und Schulze Föcking werden nun in den nächsten Wochen um das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler werben, um auch weiter die Interessen des Kreises Steinfurt und seiner Menschen engagiert in Düsseldorf vertreten zu können.