Suche
Suche Menü

Borgert bleibt an der Spitze der CDU in Ibbenbüren

Quelle: www.ivz-online.de

Der geschäftsführende Vorstand (v.l.): Vorsitzender Christoph Borgert, die Stellvertreter Ulrike Sackarndt, Ulrich Remke und Gerhard Grage, Schatzmeister Carsten Rehers und Stellvertreterin Cindy Schnabel.

Der geschäftsführende Vorstand (v.l.): Vorsitzender Christoph Borgert, die Stellvertreter Ulrike Sackarndt, Ulrich Remke und Gerhard Grage, Schatzmeister Carsten Rehers und Stellvertreterin Cindy Schnabel.
(Foto: Claus Kossag)



Ibbenbüren. Mit Zylindern für die Stimmzettel gingen die Helfer beim Wahlmarathon des CDU-Stadtverbandes Ibbenbüren am Mittwochabend durch die Reihen. Überraschungen wurden indes bei der Mitgliederversammlung im Saal Antrup nicht aus dem Hut gezaubert. Christoph Borgert wurde als Vorsitzender mit großer Mehrheit wiedergewählt. Und auch die weiteren Posten wurden in einer harmonischen Sitzung wie vorgeschlagen besetzt. Borgert sah nach der Sitzung den Vorstand gut aufgestellt, mit vielen jungen Leuten, aber auch einem guten Mix.

Christoph Borgert, seit einem Jahr an der Spitze des CDU-Stadtverbandes, wurde als einziger Kandidat mit 66 Ja-Stimmen (69 Stimmberechtigte) gewählt. Veränderungen gab es bei den Stellvertretern, weil Anni Seifert und Wiebke Seveneick auf eigenen Wunsch ausschieden. Wiedergewählt als stellvertretender Vorsitzender wurde Ulrich Remke, neue Vize sind Ulrike Sackarndt und Gerhard Grage.

Als Schatzmeister wiedergewählt wurde Carsten Rehers, ebenso seine Stellvertreterin Cindy Schnabel. Verabschiedet wurde der langjährige Schriftführer Helmut Stegemann, sein Nachfolger ist Andre Böing (bislang Stellvertreter), neuer Stellvertreter ist Markus Weweler. Beisitzer sind Alfred Bosse, Markus Keller, Kirstin Rakers, Marion Börgel, Philipp Wernsmann, Monika Tegelmann, Marie-Luise Dobek und Dr. Eduard Piesbergen. Als Pressewart wird Uwe Ostermann dem Vorstand zur Seite stehen, als Geschäftsführer weiterhin Alfred Bosse.

Finanziell steht der Stadtverband solide da. Schatzmeister Carsten Rehers berichtete von einem Bestand von rund 27600 Euro am Jahresende 2010. Er wurde, wie der gesamte Vorstand, einstimmig entlastet.

Gewohnt in den Bann zog Gast Karl-Josef Laumann die CDU-Mitglieder. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion sagte, politisch derart komplizierte Zeiten wie jetzt habe er noch nie erlebt. Die Menschen seien angesichts der Finanzkrisen in Sorge. „Für die CDU wird es darauf ankommen, in der nächsten Zeit die richtigen Antworten zu finden.“ Der rot-grünen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen warf er vor, eine unbedingt notwendige Haushaltskonsolidierung zu ignorieren. So ginge der letzte Handlungsspielraum verloren, auch für die Kommunen. Laumann kritisierte Umverteilungen in der Gemeindefinanzierung zulasten des Münsterlandes. Und fügte hinzu: „Wenn die SPD in Ibbenbüren Politik für Ibbenbüren machen will, müsste sie ihre eigene Landesregierung wegen des Gemeindefinanzierungsgesetzes verklagen.“