Suche
Suche Menü

Karl-Josef Laumann und Werner Jostmeier: „Schwerer Schlag gegen den FMO und das Münsterland“

Zum heutigen Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster erklären der Vorsitzende der CDU Münsterland und der Sprecher der Münsterlandabgeordneten der CDU, Karl-Josef Laumann und Werner Jostmeier:

„Dieses Urteil ist ein schwerer Schlag gegen den Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) und das Münsterland. Möglich gemacht hat das nur die alte Verweigerungshaltung der Grünen Bärbel Höhn, die den Eltingmühlenbach am FMO zum FFH-Gebiet erklärt hat. Ohne Bärbel Höhn könnte die Startbahnverlängerung schon längst Realität sein. Nach 17 Jahren Planfeststellungsverfahren muss nun ein Ergänzungsverfahren politisch auf den Weg gebracht werden.

Die Landesregierung ist jetzt gefordert, den regionalen Konsens von über 2 Millionen Menschen im Einzugsgebiet des FMO politisch umzusetzen und die Startbahnverlängerung planerisch zu ermöglichen. Die Ministerpräsidentin und ihr Wirtschaftsminister müssen alles daran setzen, dass die Option Interkontinentalflüge zu ermöglichen, für den FMO erhalten bleibt. Hannelore Kraft muss endlich ein Machtwort gegenüber dem grünen Koalitionspartner sprechen, wenn sie es mit der Industrie- und Wirtschaftspolitik des Landes ernst meint.

Die alte grüne Ideologie, lieber ein Bachneunauge zu schützen, das kaum einer kennt, wird durch den aktuellen Umweltminister der Grünen weiter fortgesetzt. Die Landesregierung legt dem FMO nur weitere Stolpersteine in den Weg. Der FMO, seine kommunalen Gesellschafter und das Münsterland verdienen eine Landesregierung, die die wirtschaftliche Entwicklung und Mobilität des Münsterlandes vehement unterstützen, statt nur Bremsklotz zu sein.“