Suche
Suche Menü

„Wir brauchen Geld für die Substanz!“

Josef Rickfelder MdL, Christina Schulze Föcking MdL, Karl-Josef Laumann MdL, Hans Hund (Vizepräsident HWK Münster), Hermann Eiling (Hauptgeschäftsführer HWK Münster), Dr. Hans Werner Gummersbach (Geschäftsführer HBZ), Bernhard Recker MdL, Prof. Dr. Thomas Sternberg MdL

CDU-Münsterlandabgeordnete im Gespräch mit Vertretern des heimischen Handwerks und der Berufsbildungsstätten

Josef Rickfelder MdL, Christina Schulze Föcking MdL, Karl-Josef Laumann MdL, Hans Hund (Vizepräsident HWK Münster), Hermann Eiling (Hauptgeschäftsführer HWK Münster), Dr. Hans Werner Gummersbach (Geschäftsführer HBZ), Bernhard Recker MdL, Prof. Dr. Thomas Sternberg MdL

Münster. – Dass die Berufsbildungsstätten im Münsterland seit Jahrzehnten herausragende und qualitativ hochwertige Arbeit leisten, darin waren sich alle Teilnehmer des Gedankenaustauschs zwischen Politik und Handwerk einig. Im Handwerkskammer Bildungszentrum in Münster waren die CDU-Landtagsabgeordneten des Münsterlandes, Vertreter der Handwerkskammer Münster (HWK) und des Handwerkskammer Bildungszentrums (HBZ) zusammengekommen, um gemeinsam über die aktuelle Situation und Probleme heimischer Berufsbildungsstätten zu diskutieren.

 

Hermann Eiling, Hauptgeschäftsführer der HWK, erklärte, dass die teils dringend notwendige Sanierung und Modernisierung der Gebäude des HBZ ein großes Problem darstellt. Hierfür gebe es keine entsprechende finanzielle Unterstützung, so Eiling – eine Werterhaltung sei aber nur durch entsprechende Mittel von außen möglich. Hier sagte Karl-Josef Laumann seine Unterstützung zu. Er will auf EU-Ebene prüfen, ob die sogenannten EFRE-Mittel (Europäischer Fond für regionale Entwicklung) auch dazu verwendet werden können, bestehende Substanzen zu sanieren.

 

Weiterer Themenschwerpunkt des Gesprächs war die Berufsorientierung in Schulen und die damit verbunden Praktika. Hier muss es nach Ansicht der Handwerkskammer eine engere Partnerschaft und bessere Verzahnung zwischen Schulen und Wirtschaft in der Region geben werden mit dem Ziel, den Schülern sinnvolle und ihren Fähigkeiten angepasste Praktika anzubieten.