Suche
Suche Menü

„Danke für Ihre Zuverlässigkeit“

Quelle: www.wn-online.de

Stilvoll im alten offenen Opel, den der stellv. Obermeister Friedrich Berkemeier für ein Erinnerungsfoto mit Dieter Paust, Bernhard Hembrock, Obermeister Bäumer am Lenkrad, dem Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, Paul Osterbrink und dem Innungsgeschäftsführer Walter Liebegut (von links) zur Verfügung gestellt hatte.

Stilvoll im alten offenen Opel, den der stellv. Obermeister Friedrich Berkemeier für ein Erinnerungsfoto mit Dieter Paust, Bernhard Hembrock, Obermeister Bäumer am Lenkrad, dem Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, Paul Osterbrink und dem Innungsgeschäftsführer Walter Liebegut (von links) zur Verfügung gestellt hatte.



Kreis Steinfurt/Emsdetten – Lob von allen Seiten: Die Kfz-Innung Steinfurt mache einen sehr guten Job, bescheinigte ihr der Chef aller Kfz-Innungen im Lande, Hauptgeschäftsführer Dieter Paust. „Ihre Mitglieder kümmern sich und packen an“, betonte Paust. Auch der stellv. Landrat Bernhard Hembrock bescheinigte den Mitgliedsbetrieben „beste Servicequalität“! Er verband seine Glückwünsche mit einem Kompliment: „Vielen Dank für Ihre Zuverlässigkeit!“ 75 Jahre Kfz-Innung Steinfurt – im „Gasthaus Budde-Heimann“ wurde stilvoll gefeiert mit Infos rund ums Auto, Musik und Tanz.

Direkt vom CDU-Parteitag kam Karl-Josef Laumann. Er bezeichnete das Handwerk als wichtigen und positiven Wirtschaftsfaktor und setzte sich für die Stärkung der Ausbildung mit dem Meister als Ziel ein. Er könne sich daran erinnern, dass sein alter VW-Käfer noch mit einem 13er-Schlüssel und einer Kanne Öl repariert werden konnte, heute gehe das nicht ohne Computer .

Der Obermeister der Kfz-Innung, Thomas Bäumer, hatte die Kollegen sowie die Gäste zuvor mit einer launigen Rede willkommen geheißen. Die Innung sei – anders als die Gilden und Zünfte des Mittelalters und die Zwangsinnung im Dritten Reich – kein Instrument der Marktabschottung gegenüber unliebsamen Mitbewerbern oder Werkzeug einer dirigistischen, zentral gesteuerten Wirtschaftsbehörde. Sie sei vor allem ein dienstleistungsorientierter Partner kleiner und mittlerer Handwerksunternehmen und werde das auch bleiben.