Suche
Suche Menü

Laumann-Nachfolge: Christina Schulze-Föcking neue CDU-Kreisvorsitzende

Quelle: www.muensterschezeitung.de

KREIS STEINFURT „Ich bin sprachlos, dass ich mit dieser überwältigenden Mehrheit gewählt wurde“, rief Christina Schulze-Föcking aus, nachdem der scheidende CDU-Kreisvorsitzende Karl-Josef Laumann am Donnerstagabend in Lienen das Wahlergebnis für seine Nachfolgerin verkündete.

Mit 160 Ja und vier Nein-Stimmen wählten die Delegierten die 33-jährige Landtagsabgeordnete auf dem 45. CDU Kreisparteitag zu Laumanns Nachfolgerin. „Pass auf die CDU so gut auf wie auf deinen Bauernhof“, gab der verdiente Politiker der engagierten Landwirtin und Mutter zweier Kinder mit auf den Weg.

Laumann lenkte ein viertel Jahrhundert die Geschicke der Partei auf Kreisebene. Damit verlässt ein kantiges, aber beliebtes Urgestein die Kreisbühne. Laumann ist fest verwurzelt in der christlichen Soziallehre und liebt einen klaren Standpunkt. Seinen weiteren politischen Ämtern bleibt Laumann treu. Er ist froh, eine Nachfolgerin der jüngeren Generation gefunden zu haben.

Demonstranten

Bevor die Delegierten den Saal der Gaststätte Wittmann in Lienen betreten konnten, mussten sie sich einen Weg durch mehr als 150 Demonstranten bahnen. Ein Trillerpfeifenkonzert schlug den Politikern entgegen. Die Bürgerinitiative „pro West-Umgehung Emsdetten“ machte mobil. Laumann beschwichtigte: „Ich habe Verständnis dafür, dass Sie hier sind“. Landrat Thomas Kubendorff, der wie angekündigt erst später zur Versammlung erschien, verwies auf ein bereits terminiertes Treffen mit der Bürgerinitiative in ruhigerer Atmosphäre.

Laumanns Vorstandskollegen fanden im Saal überaus anerkennende Worte für den scheidenden Vorsitzenden. Sie charakterisieren ihn als zuverlässigen, ehrlichen, bescheidenen sowie uneitlen Menschen.

„Unsere CDU ist Ort der politischen Willensbildung. Dabei ist Diskussion nichts Schlechtes sondern wir brauchen auch in Zukunft den Wettstreit der Meinungen“, so Schulze-Föcking in ihrer Vorstellungsrede. Auch künftig solle die CDU im Kreis durch Geschlossenheit und Teamgeist überzeugen. „Die Führung einer Partei ist Teamarbeit. Für Egoismus war und ist zukünftig kein Platz. Als Partei müssen wir auch weiter für die Region zusammenstehen“, rief sie den Delegierten entgegen.

Stellvertreter gewählt

Die Wahlen ergaben weitere personelle Veränderungen im Vorstand. Während Christoph Borgert aus Ibbenbüren und Christoph Dehne aus Emsdetten als stellvertretende Kreisvorsitzende bestätigt wurden, sind Annegret Raffel aus Saerbeck, Nordwaldes Bürgermeisterin Sonja Schemmann und der Europaabgeordnete Dr. Markus Pieper aus Lotte neu in der Riege der Stellvertreter. nix