Suche
Suche Menü

Schütz wird Stiftungs-Chef

Quelle: Westfälische Nachrichten

Ein guter Tropfen zum Abschied: Der neue Vorstandsvorsitzende Harald Schütz (rechts) bedankt sich bei seinem Vorgänger Dr. Rudolf Richard für die geleistete Arbeit.Foto:

Ein guter Tropfen zum Abschied: Der neue Vorstandsvorsitzende Harald Schütz (rechts) bedankt sich bei seinem Vorgänger Dr. Rudolf Richard für die geleistete Arbeit.Foto:
(meg)

 

Saerbeck – Eine Stiftung, die gar nicht so scharf auf Stifter ist – gibt es das? Die gibt es, nämlich in Saerbeck. „Wenn Sie uns helfen wollen, dann ist es besser, Sie spenden als dass Sie stiften“, bemerkte Dr. Rudolf Richard, Vorstandsvorsitzender der Saerbecker Bürgerstiftung Mehrgenerationenhaus, am Mittwoch bei der Jahresversammlung im Bürgerhaus. Der Grund für diesen Appell:Stiftungskapital darf nicht angerührt werden, nur die Erträge – im vergangenen Jahr nach Abzug aller Unkosten 860 Euro – dürfen für Projekte des Mehrgenerationenhauses verwendet werden. In diesem Jahr sollen sie für die Aktion „Helfende Hände“, für einen Computerkursus für Menschen mit einer Behinderung und für das neue Projekt, bei dem Jugendliche beim Übergang in den Beruf begleitet werden, fließen. Spenden dagegen dürfen in voller Höhe genutzt werden. Richard erkundigte sich denn auch bei der Sparkasse, ob der erhoffte größere Geldbetrag nun als Spende oder als Stiftung zu verstehen sein. „Stiften dürfen wir gar nicht“, versicherte daraufhin Sparkassen-Filialleiter Andre Dolle. Zufriedene Antwort von Richard: „Dafür darf´s dann ein bisschen mehr sein.“

 

Die Leitung der Stifterversammlung war im übrigen Richards letzter Akt als Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Er tritt ins zweite Glied zurück und wird künftig nur noch im Stiftungsrat mitwirken. Zu seinem Nachfolger wählte der Stiftungsvorstand Harald Schütz. Im neuen Stiftungsrat verbleiben neben Dr. Richard, der dort den Posten von Schütz übernimmt, Werner Heckmann, Dr. Heinrich Möhlenkamp, Jörg Münning, Carsten Ausmann, Angelika Winter, Dr. Dieter Heermann und Susanne Tobergte. Der Stiftungsrat bestätigte die Vorstandsmitglieder Norbert Winter, Alfons Bücker, Josef Heitmann, Peter Dütsch und Harald Westbeld in ihrem Ämtern. Außerdem gehört Bürgermeister Wilfried Roos qua Amt zum Vorstand.

Nach dem „offiziellen“ Teil des Abends referierte der CDU-Fraktionschef im Landtag, Karl-Josef Laumann, über das Thema „Ohne Ehrenamt ist kein Staat zu machen“. Laumann betonte, dass umgekehrt aber auch das Ehrenamt staatliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen brauche, damit, wie derzeit, 23 Millionen Bürger sich aktiv in das Leben der Gesellschaft einbringen könnten. An Infrastruktur sei in dieser Hinsicht in den vergangenen Jahrzehnten Unglaubliches geschaffen worden. Der ehemalige Arbeitsminister wies jedoch darauf hin, dass Ehrenamtlichkeit nur dort gut gedeihe, wo es Verbundenheit mit einem Ort, wo es Heimatgefühl gebe. Laumann: „Wir müssen darüber nachdenken, wie sich die allenthalben geforderte Flexibilität mit Familie und Ehrenamt verbinden lassen.“