Suche
Suche Menü

Die Fahne über dem Munitionsdepot ist eingeholt

Quelle: www.wn-online.de

Saerbeck – Knapp 20 Minuten dauerte es im militärischen Zeremoniell, um aus dem Munitionshauptdepot Saerbeck den zukünftigen Bioenergiepark Saerbeck zu machen. Gestern wurde das Depot an der Riesenbecker Straße nach 22 Jahren offiziell außer Dienst gestellt. Im Rahmen des letzten Appells der verbliebenen Soldaten gemeinsam mit den zivilen Beschäftigten wurde die Fahne vor dem Hauptgebäude eingeholt. Oberstleutnant Rudolf Haller entband die Einrichtung von ihrem Auftrag, dem Munitionsnachschub, und Oberstleutnant Jürgen Schulze von seinem Kommando.

Vor Vertretern des Gemeinderats, Bürgermeister Wilfried Roos, dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Karl-Josef Laumann und ehemaligen militärischen wie zivilen Mitarbeitern bedauerte Schulze, es sei „zu merken, die Bundeswehr im Münsterland wird weniger“. Er warf einen Blick zurück in die Geschichte des Depots mit der letzten großen Heeresübung „Sachsentross“, der Aufnahme von Munition der früheren Nationalen Volksarmee der DDR und seiner Rolle in der Logistik des ersten Irak-Kriegs als Höhepunkte. Unterm Strich seien es „22 schöne und erfüllende Jahre für Mitarbeiter, Soldaten und die drei Kommandanten“ gewesen. Schulze betonte, dass alle Mitarbeiter und Soldaten anderweitig beschäftigt sind oder noch werden. Der Gemeinde Saerbeck gratulierte der scheidende Kommandant zu dem „Mut, die Liegenschaft zu übernehmen“. Den Bau eines Bioenergieparks, wie ihn Saerbeck plant, nannte er eine „sinnvolle Nutzung“.

Schulzes direkter Vorgesetzter, Oberstleutnant Rudolf Haller, ordnete die Schließung des Depots in Saerbeck in den großen Abbau von Standorten und Kapazitäten ein. Von neun einstmals ihm unterstellten Munitionslagern in NRW seien heute noch zwei übrig. Dem gegenüber verwies Haller darauf, dass die Bundeswehrlogistik ihren Auftrag wirtschaftlich gesehen „ebenso gut, wenn nicht so gar besser“ als die zivile Wirtschaft erfülle.

Ein symbolischer Akt, der Soldaten, Zivilbeschäftigte und „Ehemalige“ anrührte: Die Fahne über dem Bundeswehrdepot in Saerbeck wird eingeholt, Oberstleutnant Schulze und Oberstleutnant Haller salutieren.Foto:

Ein symbolischer Akt, der Soldaten, Zivilbeschäftigte und „Ehemalige“ anrührte: Die Fahne über dem Bundeswehrdepot in Saerbeck wird eingeholt, Oberstleutnant Schulze und Oberstleutnant Haller salutieren.Foto:
(Alfred Riese)



Bis Dezember werden nun noch verwaltungstechnische Aufgaben abgearbeitet. Die Liegenschaft soll bis Jahresende dem Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Münster zur Verfügung stehen. Die Gemeinde Saerbeck hat die Fläche bereits erworben und scharrt mit den Hufen, um die Realisierung des Bioenergieparks in Angriff zu nehmen. Beim letzten Appell musste der Bürgermeister allerdings hinter der Absperrung warten und dem Militär die Bühne überlassen.