Suche
Suche Menü

Meisterehrung in der Halle Münsterland:

Quelle: Westfälische Nachrichten

„Die, ohne die hier nichts geht“
 

Die „Besten der Besten“: Diese elf jungen Meisterinnen und Meister legten ihre Prüfung mit der Note 1,5 oder sogar besser ab.Foto:

Die „Besten der Besten“: Diese elf jungen Meisterinnen und Meister legten ihre Prüfung mit der Note 1,5 oder sogar besser ab.Foto:
(Jürgen Peperhowe)



Münster – „Die sind die, ohne die hier nichts geht“, sang die Band „Skings“ am Sonntag vor über 4000 Besuchern in der Halle Münsterland. Gemeint sind mit dem ultimativen Lob die knapp 1400 jungen Männer und Frauen, die in den letzten beiden Jahren ihre Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Münster abgelegt haben. „Ohne den starken regionalen Mittelstand aus Handwerkern würde unsere Gesellschaftsordnung nicht bestehen können“, sagte zur Begrüßung auch Karl-Josef Laumann, CDU-Fraktionschef im NRW-Landtag und gelernter Maschinenschlosser.

Höhepunkt des Tages war für die Jungmeister natürlich die Verleihung ihrer Meisterbriefe. Besonders freuten sich über die Auszeichnung die „Besten der Besten“, wie Hans Rath, Präsident der Handwerkskammer Münster, die elf Meister und Meisterinnen bezeichnete, die ihre Prüfung mindestens mit der Note 1,5 abgeschlossen hatte.

Neben den Münsteranern Inga Hautopp (Konditorin), Simon Stöveken (Uhrmacher) und Meike Reckmann (Friseurin) durften sich darüber auch Dennis Börger (Tischler, Hagen), Bastian Peterz (Feinmechaniker, Steinfurt), Valentin Meiß (Fleischer, Stadtlohn), Kaspar Gräßner (Kraftfahrzeugtechniker, Bornheim), Marco Postada (Kälteanlagenbauer, Osnabrück) und Thomas Steinberg (Dachdecker, Reken) freuen.

Doch auch abseits von Händeschütteln und Urkundenverleihung erwartete die Jungmeister und ihre Familien ein abwechslungsreiches Programm aus Showeinlagen, ein wenig politischer Diskussion über die Bedeutung des Handwerks und natürlich der Vergabe des ersten Preises des „Handwerk rockt“-Wettbewerbs. Das Siegerlied hebt die Unentbehrlichkeit der Handwerkerzunft hervor: Denn – so die rockige Weisheit der „Skings“ – „Die packen´s an!“