Suche
Suche Menü

Abhängigkeit muss abgebaut werden

Quelle: Westfälische Nachrichten

Ministerbesuch bei Firma Dreyer in Lengerich (von links): Markus Dreyer, Dr. Josef Gochermann (Lotse-GmbH), Landtagsabgeordneter Wilfried Grunendahl, Arbeits-, Gesundheits- und Sozialminister Karl Josef Laumann, Carsten Dreyer, CDU-Ortsvorsitzender Klaus Reiher und Bürgermeister Friedrich Prigge. Foto:

Ministerbesuch bei Firma Dreyer in Lengerich (von links): Markus Dreyer, Dr. Josef Gochermann (Lotse-GmbH), Landtagsabgeordneter Wilfried Grunendahl, Arbeits-, Gesundheits- und Sozialminister Karl Josef Laumann, Carsten Dreyer, CDU-Ortsvorsitzender Klaus Reiher und Bürgermeister Friedrich Prigge. Foto:
(Detlef Dowidat)



Lengerich – Man spürte es deutlich beim Gang durch die Produktionsstätten der Firma Dreyer: Karl Josef Laumann juckte es den Fingern. Er ist einst an Werkbänken groß geworden. „Das kann sich sehen lassen“, lobte der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) bei seinem Besuch im Betrieb für Blechverarbeitung, Apparatebau und Laserschneiden an der Carl-Bosch-Straße im Lohesch. Laumann machte sein Versprechen war. Er holte seinen Besuch nach, den er ursprünglich zur Einweihung der neuen Hallen vor einem halben Jahr zugesagt hatte.
Carsten und Markus Dreyer erläuterten dem aus Riesenbeck stammenden Minister die Einzelheiten des Betriebes: „Wir machen alles, was mit Blech zu tun hat, von der Konstruktion bis zur Fertigung“. Kunden seien vornehmlich in der Verpackungsindustrie angesiedelt.

„Wir müssen uns neu orientieren angesichts der Wirtschaftskrise“, bemerkte Markus Dreyer. Man wolle weg von der Abhängigkeit einiger weniger großer Firmen und nicht deren verlängerte Werkbank sein. „Wir durchlaufen derzeit eine ganz harte Zeit. Es muss wieder was passieren, um auf die Beine zu kommen“, verhehlte Markus Dreyer nicht, dass es erhebliche Probleme gebe.

Karl Josef Laumann freute sich, dass die Potenzialberatung gewirkt hat. „Das ist mein Kind“, so der Minister. Es handele sich um eine Stärken- und Schwächen-Analyse von Unternehmen und zeige Maßnahmen zur Modernisierung und Wettbewerbsfähigkeit auf. „Davon haben wir profitiert“, bekannte Markus Dreyer. Sein Unternehmen setze auf Flexibilität und vor allem auf Qualität.

VON DETLEF DOWIDAT, LENGERICH