Suche
Suche Menü

Prominenter Prediger

Quelle: Westfälische Nachrichten, Dirk Husemann

Alte Bekannte: Pfarrer Michael Mombauer begrüßte Minister Karl-Josef Laumann in St. Ambrosius.Foto:

Alte Bekannte: Pfarrer Michael Mombauer begrüßte Minister Karl-Josef Laumann in St. Ambrosius.Foto:
(Husemann)



Ostbevern – Die beiden sind alte Bekannte. Kein Wunder also, dass Karl-Josef Laumann, Landesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, gern dem Ruf von Pfarrer Michael Mombauer folgte und aus Düsseldorf in die Bevergemeinde kam, um in der Pfarrkirche St. Ambrosius eine Fastenpredigt zu halten.

Der prominente Gast und der Pfarrer der katholischen Gemeinde kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit in Ibbenbüren. Mombauer erinnert sich: „Wir waren beide in der KAB Nord-Münsterland tätig. Im Jahr 2000 meldete ein Ibbenbürener Unternehmen Insolvenz an. Viele Menschen waren davon betroffen. Damals habe ich in den Sonntagspredigten dazu Stellung bezogen und zu Mahnwachen aufgerufen.“ Daraufhin luden die Betroffenen den Geistlichen an den Runden Tisch, um gemeinsam zu überlegen, wie man Arbeitsplätze retten könnte. „Dort habe ich mit Karl-Josef Laumann gemeinsam für die Leute gekämpft“, berichtet Mombauer.

Der Kontakt blieb erhalten. Mombauer ging nach Ostbevern, Laumann nach Düsseldorf. Jetzt trafen sich die beiden wieder.

Der Minister predigte in einer gut besuchten Kirche. Laumann widmete seine Ansprache dem Thema der Fastenpredigten: Was bedeutet es aus christlicher Sicht, Wirtschaft und Politik zu gestalten? Antwort fand er in einem Vergleich zwischen Wilhelm-Emmanuel von Ketteler und Karl Marx: „Beide haben etwa zur selben Zeit die Situation der Menschen im Kapitalismus ähnlich beschrieben. Aber Marx Lösung der damit einhergehenden Probleme waren Klassenkampf und Kommunismus, eine Ideologie, die Europa getrennt hat und Leid über die Menschen gebracht hat.“ Ketteler hingegen habe sich statt des Klassenkampfes der sozialen Partnerschaft gewidmet, auf Eigenverantwortung des Einzelnen vertraut und dennoch seine Solidarität mit der Gemeinschaft gefordert, so Laumann.